Self-Care-Paket

Der Februar beginnt mit den Vorbereitungen für Karneval. Für mich war das bislang eine Zeit , die mich wenig gereizt hat. Doch in der Vorbereitung des Self-Care-Pakets habe ich genauer hingeschaut, was dort wirklich geschieht. Und was soll ich sagen? Es begeistert mich immer mehr.

In der Karnevalszeit genießt man eine gewisse Narrenfreiheit: Man sucht sich ein Kostüm aus und verkörpert eine Figur, die oft mit dem eigenen Leben wenig zu tun hat. Und dann darf man auch noch fröhlich sein und lachen - ohne erkennbaren Grund. Es ist ja schließlich Karneval.

Wer nun nicht unbedingt etwas mit Kostümierungen oder Prunksitzungen anfangen kann, könnte allerdings diese Zeit nutzen, ein imaginäres Kostüm zu tragen. Welches Verhalten oder welche innere Haltung wollten Sie schon immer mal ausprobieren? Das Selbstbewusstsein und die Würde einer adeligen Lady? Den Mut und Entdeckergeist eines Piraten? Oder die innere Leichtigkeit der Hummel, die sich trotz winziger Flügel am Fliegen erfreut? Legen Sie doch einfach bis Rosenmontag immer wieder dieses Kostüm an und testen Sie mal, wie sich Ihr Verhalten und der Umgang mit anderen Menschen ändert. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie tatsächlich ein markantes Accessoire tragen. So habe ich in das Self-Care-Paket für meine Freundin eine Krone gepackt, damit sie sich in den kommenden Tagen immer wieder wie eine Königin fühlen kann.

Den zweiten Part der Kanelvalszeit, der immens wichtig ist, könnten Sie ebenfalls testen: die Freude und das Lachen. Lachen Sie, so oft Sie können. Und wenn Ihnen eher danach ist, vor Wut an die Decke zu gehen, grinsen Sie zumindest. Oder ziehen Sie eine Grimasse vor dem Spiegel, wenn Sie traurig sind. Das Lachen hilft Ihnen, in schwierigen Phasen eine gewisse Leichtigkeit zu verspüren. Außerdem ist es eine sehr schöne Methode, die Bauchmuskeln zu trainieren.

 

Karneval ist eine sehr laute Zeit, die dann schlagartig mit Aschermittwoch vorbei ist. Schluss mit Lustig! Lachen einstellen! Kostüme ablegen! Normal sein!

Ist das so? Müssen wir nun ernst sein, weil die Fastenzeit beginnt? Und was heißt Fasten überhaupt? Als Linguistin spiele ich gerne mit Worten. Da ich auch Englisch studiert habe, ist mir die englische Sprache neben der deutschen sehr nahe. Im Englischen gibt es auch ein Wort fasten. Es bedeutet: befestigen. Das finde ich eine sehr schöne Neudeutung des deutschen Begriffs Fasten. Wir sollen nicht etwas weglassen, sondern im Gegenteil, wir befestigen etwas in uns. Befestigen Sie in sich z.B. die Freude der Karnevalszeit sowie die getesteten Verhaltensweisen des Kostüms. Das geht besonders gut in der etwas ruhigeren Zeit bis Ostern. Nehmen Sie das Schöne, das Sie bis Aschermittwoch erleben, mit.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0